Appenzeller BierGasthaus zur Fernsicht

[29.03.2019] Herren 1 - TV Appenzell

BSG Vorderland – TV Appenzell 21:32 (13:14)

Klare Niederlage im Appenzeller Derby

Nachdem man das erste Derby gegen Appenzell für sich entscheiden konnte, schafften es die Vorderländer im Rückspiel nur in der ersten Halbzeit eine genügende Leistung zu zeigen, in der zweiten Halbzeit waren sie dann den Innerrhödlern klar unterlegen.

Auch wenn die BSG’ler die erste Begegnung auswärts in Appenzell für sich entscheiden konnten war die Favoritenrolle doch eher den Innerrhödlern zu zuordnen. In der Tabelle befinden sie sich auf den vierten Rang, die Vorderländer hingegen befinden sich auf dem achten und somit letzten Platz der Tabelle. Doch aus der Vergangenheit konnte Mut geschöpft werden, denn die Appenzeller Derbys war oft enge Partien und nur kleine Dinge machten jeweils den Unterschied aus.

Mit einem glänzend aufgelegten Torhüter legten die Hausherren einen beinahe perfekten Start hin, nach sechs gespielten Minuten stand es bereits 4:0 und nach zehn Minuten 6:2 für die Häädler. Die Gäste steckten jedoch nicht ein und verbesserten sich vor allem im Angriff und hatten in der Folge weniger Fehlschüsse zu verzeichnen. Genau das Gegenteil schien auf der anderen Seite der Fall zu sein, die BSG’ler bekundeten je länger die erste Halbzeit dauerte, desto mehr Mühe klare Torchancen zu kreieren und vor allem diese zu verwerten. Dies führte dazu, dass die Gäste aus Appenzell immer näher herankamen und in der 29. Minute zur erstmaligen Führung einnetzten.

Zur Pause führten die Gäste mit einem Tor Vorsprung, daher liess sich sagen, das Spiel beginnt noch einmal bei null und dauert nun noch 30 Minuten. Die Vorgaben für den zweiten Durchgang waren schnell einmal klar, zu oft bekam der Gegnerische Kreis zum Tor Abschluss. Da dieser sehr robust gebaut ist war einem klar, dass der Ball gar nicht erst bis zu im Kommen darf den ansonsten wird es schwierig werden in Regelkonform zu stoppen. Zum andern sollte die Abwehr nicht zu offensiv stehen und den eher kleiner gewachsenen Gegner zu Schüssen aus der Distanz zwingen. Im Angriff waren oft technische Ungenauigkeiten der Grund zum Misserfolg.

Leider konnten diese Vorgaben viel zu selten umgesetzt werden und der Rückstand vergrösserte sich um so länger die Partie dauerte. Die Gäste fanden je länger das Spiel dauerte immer einfacher den weg zum Tor. Die BSG’ler auf der anderen Seite liessen immer häufiger grosse Chancen aus. Dies hatte zur Folge, dass gegen Ende der Partie keine Spannung mehr aufkam. Die Vorderländer verloren schliesslich das Heimspiel mit 21:32. In der Tabelle bedeute dies, dass man weiterhin vom Tabellenende grüsst und immer noch einen Punkt hinter dem 6.Platz zurück liegt, welcher immerhin nicht den direkten Abstieg bedeuten würde, sondern zur Teilnahme an der Barrage verpflichtet.

Die BSG Vorderland spielte mit N. Fejzaj (1) im Tor sowie C. Bernet (5), C. Naef, T. Koch, S. Ammann (4), L. Povataj (1), H. Povataj (2), M. Wild (1), N. Brosch (1), P. Roganovic (6) und D. Schwinn 

Autor: Claudio Naef (cn)